RIMAY | Pyrkergasse 30/32/1/11 - 1190 Wien | office@rimay.at
Zurück

Einführungsseminar in die Grundprinzipien der Inka-Tradition

Level I Training:

Einführung in das spirituelle Weltbild der Inka:

In Level I lernst Du:

Saminchakuy
 Feine Energie aufzunehmen und schwere Energie loszulassen
Hoocha Mijuy
Das  Essen und Verdauen von schweren Energien
Karpay Ayni
 Den Austausch der persönlichen Kraft mit anderen Menschen
Yanachakuy
 Ring der Kraft
Nawi Kachay
 Das  Öffnen der Sieben Augen (Energiezentren)
Runa Mast’ay
 Eine kollektive Energieblase/Energiekugel bilden und nutzen
Saywachakuy
 Wie Du eine Säule lebender Energie schaffst und für Dich nutzen kannst.
 

Mesas und Despachos

Level II Training:

In diesem Kurs schreitest du auf dem andinen Pfad voran. Voraussetzung dafür ist der Level I Kurs. Du wirst  lernen, wie man ein Despacho, eine Opferung für die Naturgeister (eine Art „Naturmandala“ aus Blättern, Blüten u.v.m.), erstellt und darbringt.

Dies erreichen wir indem wir lernen unsere lokalen Apu Ayllu – die männlichen und weiblichen Naturgeister, welche uns an unserem Wohnort umgeben – zu erkennen.
Mit diesem Wissen sind wir dann in der Lage die Apus (männliche Naturgeister) und Nustas (weibliche Naturgeister) zu rufen und ihnen Opferungen darzubringen, damit sie uns mit zusätzlicher Kraft und Energie versorgen und wir unsere gesetzten Ziele und Wünsche erreichen können.

Für weitere und fortgeschrittene Arbeiten auf dem andinen Pfad, benötigst du deine eigene Mesa, welche eine Art „tragbaren Altar“ darstellt und deine persönliche Kraft, dein „Herz“ repräsentiert.
Es werden original peruanische Mesas, handgestickt von den Q’ero, den Nachfahren der Inka angeboten werden. Die Einnahmen dafür gehen zu 100% direkt zurück zu den Q’eros.

Alternativ kannst Du auch selbst ein Stück Stoff als Mesa-Tuch mitbringen. Es sollte ca. 50x70cm messen und aus natürlichen Materialien wie z.B. Baum- oder Schafswolle bestehen. Die traditionellen Farben sind pink, rot und schwarz, aber es geht mit allem, bei dem du dich persönlich gut fühlst.

In Level II lernst Du:

Jetzt folgen noch ein paar Erläuterungen über die Mesa und die Despachos und sechs Anwendungsmöglichkeiten der Mesa, welche wir in diesem Kurs lernen werden.


Die Mesa

Die Mesa ist das äußere Symbol für die persönliche Kraft. Sie stellt auch die Verbindung zu der spirituellen Tradition, deinen spirituellen Lehrern, heiligen Orten und den übernatürlichen Wesen, das heißt zu den Naturkräften, mit denen Du direkten persönlichen Kontakt hattest, dar.
Im laufe der Zeit wird deine Mesa „wachsen“ indem du, abhängig von deinen persönlichen Erfahrungen mit deinen Lehrern, heiligen Orten und den Naturgeistern, neue Kraftgegenstände hinzufügst und manchmal auch alte, nicht mehr benötigte entfernst.
Sie wird sehr vielseitig eingesetzt, z.B. zur Heilung, um verlorene Seelenanteile zurückzuholen, für Despachos. Sie IST NICHT deine persönliche Kraft, diese trägst du in dir selbst. Sie ist vielmehr eine Art „Spirituelle Batterie“ und ein Symbol für deine persönliche Kraft und deine Verbindung mit dem andinen Weg.

Verwendungszwecke der Mesa

  1. Um einen heiligen Raum zu segnen und zu öffnen für Rituale und Zeremonien. Dabei blasen wir dreimal unseren Atem in alle vier Himmelsrichtungen, um all die Naturgeister zu ehren, drei mal pusten wir für Pachamama auf die Erde und dreimal für Wiraqocha in den Himmel.
  2. Um die Kraft deiner Lehrer und heiligen Wesen anzurufen dir oder einer anderen Person zu helfen oder um eine Zeremonie zu eröffnen (insbesondere Despachos)
  3. Um zu jeder Zeit zu beten, für dich selbst oder in einer anderen Situation
  4. Um dich oder andere zu heilen, nachdem du deine Lehrer, Geisthelfer oder andere übernatürlichen Wesen gerufen hast, mit denen du eine persönliche Beziehung und Verbindung aufgebaut hast. Platziere die Mesa auf der verletzten/kranken Person/Körperpunkt/Situation, öffne deinen qosqo und nutze die Mesa als Fokus, um die schweren Energien herauszuziehen und feine Energien zurückzusenden
  5. Zur Seelenrückholung.
  6. Beim herstellen und darbringen von Despachos.
Das Despacho

Das Despacho ist ein „sichtbares Gebet“, ein „Naturmandala“. Es ist die älteste Form der Anbetung in den Anden. Es wird von den Priestern aus den Anden benutzt, um die energetische Welt zu ordnen und sich selbst in dieser lebendigen Ordnung einzufügen.
Es gibt mehr als zweihundert natürliche Elemente, welche für Despachos genutzt werden können und tausende verschiedene Arten von Despachos, welche alle für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden.
Im Grundkern ist es ein „Dankeschön“ an Pachamama (Mutter Erde) für all das, was sie uns gibt, aber auch ein Mittel, um die Aufmerksamkeit darauf zu richten, eine wirksame Botschaft an die „Götter“ zu senden.
Wenn du ein Despacho kreierst, vollführst du einen heiligen Akt der Kunst, welche schön und ansprechend genug sein soll, dass die Götter es als „köstlich“ empfinden und „verspeisen“.
Despachos können verbrannt, im Erdreich begraben oder dem Wasser übergeben werden. Die Gegenstände für ein Despacho zu suchen und zu sammeln ist ein Akt von größter Wichtigkeit und tiefer Bedeutung. Despacho Materialien sollten immer in einem besonderen Ort aufbewahrt werden. Bitte folge beim erstellen und opfern von Despachos strikt den Anweisungen von Elizabeth.

Lerne mit ALL Deinen Augen zu sehen!

Level III Training:

In diesem Workshop werden wir daran arbeiten, die vierte Stufe zu erreichen. Wir beschäftigen uns mit Angst und angstgesteuertem Verhalten. Lerne, Deinem wahren Wesen, Deinem natürlichen Selbst zu vertrauen!

Die Entwicklung zur vierten Stufe basiert darauf, damit aufzuhören, Deine eigene Kraft (power) auf andere zu projizieren und mit der Integration des königlichen Paares, Deiner inneren männlichen und weiblichen Seite. Dieses Thema wird in dem neuen Buch von Elizabeth Jenkins behandelt: Golden Cradle of the Inka.

Auf dieser Stufe öffnen sich neue psychologische Horizonte, über die Du auf der dritten Stufe noch  gar nicht verfügen konntest. Du lernst, Deinen eigenen Schatten (=  eigene Persönlichkeitsanteile, die Du bisher nicht als solche erkennst) klar zu sehen und Du polarisierst nicht länger Situationen, sondern harmonisierst sie! Polarität ist das Merkmal der dritten Stufe. Harmonie ist das Merkmal der vierten Stufe. Viel tiefere Harmonie mit der Natur, sie mit allen 7 Augen betrachten und erfahren, mit Bäumen, Früchten und Tieren sprechen etc.


 In Level III lernst Du:

Zurück